CORONA-NEWS



24.08.2020











Die Fallzahlen sind wieder erhöht, deshalb gilt seit heute nun also Maskenpflicht in Basels Geschäften und Restaurants. 
Hier in der Praxis gelten immer noch die gleichen Hygienemassnahmen, KlientInnen welche auch Maske tragen möchten dürfen das sehr gerne tun, die Pflicht gilt jedoch nur für die Therapeutin. Masken sind hier genügend vorhanden und sie können jeweils gratis eine beziehen.
Corona-bedingt bleiben die Fenster gut geöffnet, auch wenn es nicht mehr heiss ist. Also möchte ich Sie bitten nicht nur bequeme, sondern auch warme Kleidung mitzunehmen.



07.08.2020











Das Virus begleitet uns nach wie vor und die Hygienemassnahmen werden in der Praxis nach wie vor eingehalten. Und bitte denkt daran, was man sieht ist nicht immer das, was ist. Man kann auch TrägerIn oder ÜberträgerIn sein, ohne selbst Symptome zu haben. Deshalb weiterhin Hände waschen, Abstand halten und wo das nicht möglich ist, Maske fachgerecht tragen.
WER SYMPTOME HAT BLEIBT ZUHAUSE.



08.06.2020










Ab heute gibt es in der Schweiz erneute Lockerungen in Sachen Corona. Es sind wieder viel mehr Menschen auf den Strassen und im öffentlichen Verkehr unterwegs. Da heisst es um so mehr, sich und andere schützen. Masken tragen, sobald die Distanz nicht eingehalten werden kann, vor allem in geschlossenen Räumen, Hände waschen oder gegebenenfalls desinfizieren und da, wo es möglich ist und Sinn macht, Abstand halten. denn Abstand sei ja der neue Anstand, heisst es.
Hier in der Praxis ändert sich nichts, es wird immer noch gut geputzt und desinfiziert und ich als Therapeutin trage während der Behandlung eine Maske. Für KlientInnen, welche auch eine tragen möchten, stehen hier auch Masken zur Verfügung.
Bitte beachten Sie auch die Informationen weiter unten, bezüglich der Speilregeln in meiner Praxis.



20.05.20











Nun sind also ein paar Änderungen betreffend Hygienemassnahmen eingetroffen: Die Tücher dürfen mehrfach für die selbe Person wiederverwendet werden. Das heisst für mich zurück zum alten System, schon immer hatte hier jede Klientin und jeder Klient ihr/sein eigenes Tuch, namentlich angeschrieben. Diese Lockerung entlastet nun nicht nur mich, da ich nicht mehr täglich schleppen und waschen muss. Es entlastet auch die Umwelt.
Die zweite Lockerung betrifft die Schutzmasken, diese sind nun für TherapeutInnen nicht mehr Pflicht, sie werden nur noch empfohlen. Dies heisst für mich aber, dass ich trotzdem bei der Maske bleibe, denn hier auf dem Massagetisch kann die 2m-Distanz def. nicht eingehalten wedren.
​​​​​​​
21.04.2020
Hier ein Auszug der neuesten Informationen der OdAKT bezüglich Wiedereröffnung der Praxen:

Schutzmasken sind bei mir bereits vorhanden, auch für meine KlientInnen, ebenso wurde im Abrechnungsformular eine Postition eingefüglt, um diese Berechnen zu können.

Wiedereröffnung der Praxen

Der Bundesrat hat am 16. April beschlossen, die Massnahmen zum Schutz vor dem neuen Coronavirus schrittweise zu lockern. KomplementärTherapeut*innen können ab dem
27. April 2020 ihre Praxen wieder öffnen. Einige Details sind in den Erläuterungen zur COVID-19-Verordnung 2 noch nicht beschrieben, einen ersten Überblick können wir jedoch bereits geben.

Entscheide des Bundesrates vom 16. April 2020

Die am 16. April kommunizierten Entscheide des Bundesrates, die für KomplementärThera- peut*innen relevant sind, treten am 27. April in Kraft.

Praxis-Wiedereröffnung

Die Bestimmung, dass «Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen mit Körperkon- takt» geschlossen sind, ist gestrichen.
Neu heisst es in COVID-19-Verordnung 2, Art. 6.2.3 lit. p, dass diese alte Regelung nicht mehr gilt für: «Betriebe mit personenbezogenen Dienstleistungen mit Körperkontakt wie Coiffeure, Massagen, Tattoo-Studios und Kosmetik», sofern sie «über ein Schutzkonzept nach Artikel 6a verfügen».

Das heisst, dass KomplementärTherapeut*innen ohne kantonale Berufsausübungsbe- willigung ab dem 27. April ihre Praxis für Einzelbehandlungen wieder öffnen dürfen.

Gleiches gilt für die Gesundheitsfachpersonen nach kantonalem Recht, also die Kom- plementärTherapeut*innen mit kantonaler Berufsausübungsbewilligung, welche nur dringende oder nicht aufschiebbare Behandlungen durchführen durften.

Eine Einschränkung ist allerdings zu beachten: Angebote für Gruppen sind, vorläufig bis und mit 10. Mai 2020 nicht zulässig.



04.04.2020






​​​​​​​

Hier eine kurze Info an meine KlientInnen, gemäss der Verordnung, welche die Berufsverbände ausgearbeitet haben, ab nächster Woche bei mir in Praxis erwartet:

1. Als erstes in der Praxis bitte gleich die Hände waschen.

2. Maskenpflicht während der Behandlung gilt hier nur für die Therapeutin, wer aber auch selbst eine tragen möchte, darf dies gerne tun, es stehen Masken und Desinfektionsmittel zu Verfügung. Auch helfe ich gerne bei der Anleitung, wie man die Masken montiert und trägt. Natürlich dürft Ihr aber auch die eigenen Masken tragen.

2. In der ersten Zeit werde ich auf das Kopfteil an der Liege verzichten und zu Beginn der Behandlung viel über die Füsse arbeiten, so kann man sich langsam wieder annähern.

3. Bitte nehmen Sie eine bequeme (lange) Hose mit und ein Oberteil mit Ärmeln, so kann ich besser über die Kleidung arbeiten.

4. Es wird bei geöffnetem Fenster gearbeit, so vermeiden wir einen Stau der Aerosole.

5. Die Therapeutin muss jeden Tag ihre Arbeitskleidung waschen.

6. Bitte kommen Sie auf die vereinbarte Zeit in die Praxis, so kann unnötiger Kontakt mit fremden Personen im Wartezimmer vermieden werden.

DAS WICHTIGSTE JEDOCH: WER SYMPTOME HAT BLEIBT ZUHAUSE, GEHT IN SELBSTQUARANTÄNE UND HOLT SICH TELEFONISCH MEDIZINISCHE HILFE.

Alle anderen Massnahmen, welche ausgearbeitet wurden, wie z.B. täglich mehrafches Desinfizieren der Oberflächen, Türgriffen, etc., sind bei uns in der Praxisgemeinschaft sowieso schon Alltag.

​​​​​


EMOTIONEN UND KRISE

Erklärungen nach TCM





In dieser Zeit von Corona, Selbstisolation, Quarantäne, erleben wir alle verschiedene Phasen, verschiedene Emotionen. So kann ein Tag voller Zuversicht und Freude sein, der nächste Tag voller Wut, an einem Tag sorgt man sich und tags darauf kommt die Angst oder die Depression. 

Das ist ganz normal, diese Phasen durchläuft man auch, wenn man auf Reisen, in den Ferien, in einem Ferienlager ist. Da gibt es manchmal auch Wut oder Aggression, weil man sich eingesperrt fühlt, nicht frei agieren kann, aus Rücksicht auf andere oder aufgrund eines Flug- oder Reiseplanes. Man hat Freude, dass man endlich in den wohlverdienten Ferien ist, das geliebte Meer oder die Berge vor sich hat. Man denkt an die Lieben zuhause, ob es ihnen gut geht, ob alles in Ordnung ist, oder an das, was einem erwartet, wenn man wieder zurück kommt. Es kommt manchmal auch Heimweh oder Sehnsucht auf, die einem traurig stimmt. Und zu guter letzt gibt es auch in den Ferien oder in ganz normalen Zeiten Ängste, die einen einholen, sei das Existenzangst, Angst vor etwas Neuem, etc.

Diese Emotionen sind also ganz alltäglich, nur nehmen wir sie in dieser Zeit intensiver wahr. Das Alleinsein wirft uns mehr auf uns selbst zurück, man hat weniger Ablenkung und mehr Zeit sich mit sich selbst zu beschäftigen.

Nun liegt es an uns selbst, das Beste daraus zu machen, die ruhige Zeit positiv nutzen. Der kleinen innere Stimme mehr Raum zu geben, in sich zu gehen und schauen, was man da so findet, Müll aussortieren, Altes verarbeiten, etc. Nicht, dass das ein Zuckerschlecken ist, aber es kann durchaus Sinn machen, diese verschiedenen Emotionen zu lokalisieren und bewusst zu erleben. Denn die Wut, zum Beispiel, kann ja auch Aggressiv machen, sie verlangt nach Entladung und dies muss gut kontrolliert abgearbeitet werden. Am besten wäre Bewegung an der frischen Luft, joggen, Vitaparcours, etc., sich richtig auspowern halt. Da derzeit nicht alle raus können muss man sich vielleicht mit einfachen Übungen begnügen, Kniebeugen, Liegestützen, Rumpfbeugen und das alles bei geöffnetem Fenster. Die Körperzellen brauchen viel frische Luft. Und übrigens, auch die Ernährung und der Alkoholkonsum spielen dabei ein grosse Rolle.

Alles in allem müssen wir uns jetzt fit machen oder fit halten, physisch und psychisch, für alles, was nach dem Rückzug kommt. Denn es wird kaum mehr so sein, wie es mal war.

Gemäss den 5 Elementen gibt es 5 Emotionen und die dazugehörigen Organe: 

  • Holz/Leber = Zorn

  • Feuer/Herz = Freude 

  • Erde/Milz-Bauchspeicheldrüse = Grübeln 

  • Metall/Lungen = Traurigkeit

  • Wasser/Nieren = Angst ​​​​​​​