AKUPRESSUR-THERAPIE

Spiegel Leo















Die Gesundheit soll kultiviert und gepflegt werden wie eine Pflanze im Garten.

WAS IST AKUPRESSUR?
Bei dieser sehr wohltuenden Massage, mit nachhaltier Tiefenwirkung, welche über die Kleidung ausgeführt wird, werden der gesamte Körper und insbesondere die Energiebahnen / Meridiane durchlässig gemacht. Damit alles im Fluss bleibt oder alles in Fluss kommt. Die Massagegriffe entsprechen der traditionellen TuiNa/AnMo. Um tiefe Blockaden zu lösen, werden bei Bedarf Akupunktur-Punkte mittels Fingerdruck (Pressur) stimuliert. Die Akupressur orientiert sich wie auch die Akupunktur an den Grundlagen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). In der TCM stehen die Gesunderhaltung von Körper und Geist und das ganzeitliche Denken im Vordergrund. Das Wissen der TCM greift auf die über 3000 Jahre alte Erfahrung von Millionen Chinesen und Chinesinnen zurück.

Anwendung:
Am besten, ganz nach Chinesischer Tradition, wird diese Massage wöchentlich oder 14-täglich, als Prävention, das heisst zur Gesundhaltung des Körpers angewendet.
Mit Akupressur kann man aber auch akute Beschwerden lindern und man kann mit längerfrstigen Behandlungen, immer wieder kehrenden Bresten auf den Grund gehen um sie von der Wurzel her zu behandeln. Dafür ist die ausführliche und ganzheitliche Anamnese (Befundaufnahme nach TCM) nötig, bei welcher der Mensch als Ganzes, inkl. seiner Vorgeschichte und seinem Umfeld angeschaut wird.

Bewährte Indikationen:
- Unterstützung in belastenden Lebenssituationen, auch Prüfungsangst
- Rehabilitation nach Krankheit oder Unfall Schleuder-, Sturz- und Stauchtrauma
- Regulation für Bewegungsapparat, Organe, Lymphsystem, Hormonsystem, vegetative und zentrale Nervensystem
- Schlafprobleme, Erschöpfungszustände, Depressionen
- stressbedingte Beschwerden, Burnout-Syndrom
- Störungen des Immunsystems
- Menstruationsbeschwerden, Klimakteriumsbeschwerden, sonstige hormonelle Störungen
- Hyperaktivität von Kindern, Konzentrationsstörungen und Lernschwierigkeiten

Begleitend zu ärztlicher Betreuung bei:
- chronischen Schmerzzuständen
- Verdauungsbeschwerden
- Kopfschmerzen und Migräne
- Sinusitis und Tinnitus
- orthopädischen Problemen Wirbelsäulen-, Muskel- und Gelenkserkrankungen
- Asthma, Allergien und Hauterkrankungen
- psychosomatischen Beschwerden

Auszug meiner Aufzeichnungen eines Ausbildungsmodules mit Dr. Lan aus Peking, 2011

Die Bedeutung des Namens TuiNa / 推 拿
 
= Tui = Hand und Vogel (der sich den Flügel putzt)
Die alten Chinesen sagen: die Kraft kommt von der Sonne, in dieser wohnt ein dreibeiniger Vogel, das ist das Symbol der Kraft (Shen/Geist). Während wir leben, bewegt sich dieser Vogel in uns, beim Tod fliegt er davon. Ist der Körper nicht durchlässig, kann sich der Vogel nicht frei bewegen und verliert seine Energie.
Tui heisst quasi: „Benütze deine Hände um den Körper offen und durchlässig zu halten, damit der Vogel frei fliegen kann.“ Die Berührungsqualität ist auch nicht einfach drücken, sondern durchs Gewebe fliegen. (Flow)
= Na = Haus, was verbinden bedeutet,
Weil in China die Häuser aus Holz gebaut waren, musste man sie mit „Gelenken“ verbinden. Die Chinesen sagen, Holz wird älter als Metall, deshalb benützen sie keine Metallnägel, auch nicht bei Möbeln.
Zweites Zeichen: = Hand, also heisst Na: “Benütze deine Hand um Verbindungen/Gelenke herzustellen.“
Daher auch die Wirkung der Massage auf die Gelenke.
In Chinesischen Kampfsportarten werden dem Gegner die Gelenke blockiert, um ihn zu bezwingen.
Da macht es also Sinn, zu schauen, dass man keine Blockaden mit sich herum trägt.





PUNKTE ZUR SELBSTBEHANDLUNG




DAS GEMÜT BERUHIGEN:

Le 2+3, auf Bild 1, orange Linie, Punkt 2 befindet sich bei der „Schwimmhaut“ zwischen grosser Zehe und zweiter Zehe, Punkt 3 befindet sich etwas weiter oben am Fuss, zwischen den Mittelfussknochen. Am besten einfach abtasten, sie sind meist gut spürbar. Kühlen beide das Gemüt.

MP6, auf Bild 1, blaue Linie, je nach Körpergrösse einer ausgewachsenen Person, 3-4 fingerbreit oberhalb dem Knöchel, Innenseite, am Schienbeinknochen. Auch diesen Punkt spürt man beim Abtasten meisten gut. Er beruhigt den Geist und stärkt die innere Mitte.

Ma 44, auf Bild 2, „Schwimmhaut“ 2-3 Zehe, auch hier einfach abtasten, meist spürt man ihn gut. Beruhigt den Geist.

Gb. 43, auf Bild 2, rote Linie, abtasten zwischen den äussersten Mittelfussknochen, er meldet sich oft mit einem spitzen Schmerz. Beruhigt, gut bei Stress.

Generell bei der Fussmassage, eher von den Zehen Richtung Ferse streichen und beim Unterbein innen hoch, aussen runter und langsame Bewegungen wirken beruhigend. Dabei können die Akupunkte 1-3 Minuten gedrückt werden, es soll jedoch nie über ein „Wohlweh“ hinaus gehen. 







NOCH MEHR PUNKTE







- All die Punkte rund ums Handgelenk wirken unter anderem auch beruhigend. Sich selbst od. jemand anderem das Handgelenk einfühlsam aber trotzdem intensiv, zu massieren, bringt etwas Ruhe in Körper und Geist, auch vor dem Einschlafen geeignet.
- Di.1 + Lu.11 wirken unter anderem bei Halsschmerzen, man kann sie mit dem Fingernagel 1-3 Minuten drücken.
- Lu.7 löst Schleim und Husten.
- Di.4 ist ein allgemeiner Schmerzpunkt und holt alles, was in Schulter/Nacken/Kopf zuviel ist, runter. Hilft auch bei Kopf-Zahn-Ohren-Schmerzen und bei Verspannungen. 

DIESE PUNKTE SIND ALS KLEINE HILFE GEDACHT, BEI ERNSTHAFTEN SYMPTOMEN BITTE BEIM ARZT ODER DER äRZTIN MELDEN.